Geschichte des Weinguts


Die Weinbautradition reicht in der Familie Bertram weit zurück. In den letzten Jahrhunderten lebte sie schon immer vom Weinanbau und der Landwirtschaft.

 

Die Brüder Johann Josef Bertram und Peter Josef Bertram waren bei der Gründung des Dernauer Winzervereins 1873 wesentlich beteiligt. Peter Josef Bertram war von der Gründung an, bis kurz vor seinem Tode 1901, dessen erster Präsident.

 

In den achtziger und neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts kam es dann zu erheblichen Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mitgliedern des Winzervereins. Diese waren mit ein Grund, weshalb sich die drei Söhne des Johann Josef Bertram: Josef Hubert, Matthias und Hubert Josef Bertram entschlossen, nach dem Tod ihrer Mutter im Oktober 1904 aus dem Winzerverein auszutreten und sich mit dem Weingut "Gebrüder Bertram" selbständig machten. Der Sitzt des Betriebes war zu diesem Zeitpunkt in der Hauptstaße 33 (in de Dichjass).

 

In den dreißiger und vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts baute dann Willibald Bertram, der Sohn des Josef Hubert Bertram, mit seinen Schwestern das Weinhaus Bertram in der Hauptstaße 3. 1973 übergab er seinem Sohn Reinhold Bertram den Betrieb.

 

Seit 2005 wird das Weingut Gebrüder Bertram, nun mehr in der vierten Generation, von Christian und Markus Bertram geführt.

Weinberge


Wir bewirtschaften unsere Weinberge nach den Prinzipen des integrierten Weinbaus.

 

Das heißt: nur so viele Pflanzenschutz und so viel Dünger wie nötig, so wenig wie möglich. Dies hilft nicht nur der Umwelt, sondern verringert auch Kosten. Um diesen reduzierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu erreichen, wird in unserem Betrieb sehr viel Wert auf die Handarbeit in den Weinbergen gelegt.

 

Die Arbeit beginnt im Winter mit dem Rückschnitt der Rebstöcke, wird im zeitigen Frühjahr mit dem Biegen der Fruchtruten (Gerten) und der Reduzierung der Triebanzahl, nach dem Austrieb, fortgesetzt. Durch die Teilentblätterung der Traubenzone und das nochmalige Ausdünnen der Trauben, werden im Verlauf des Sommers die Bedingungen für eine optimale Reifeentwicklung der Trauben geschaffen. Zusammen mit der ausschließlich selektiven Handlese im Hebst sind so alle Voraussetzungen für den Ausbau anspruchsvoller Weine gegeben.

 

Lagen


  • Dernauer Pfarrwingert
  • Dernauer Hardtberg
  • Dernauer Schieferlay
  • Dernauer Goldkaul

Rebsorten


  • Spätburgunder
  • Frühburgunder
  • Riesling
  • Weißburgunder
  • Grauburgunder

Böden


  • Steil- und Steilstlagen zwischen Heimersheim und Dernau
  • Schieferböden
  • Lössböden

Die Arbeit im Keller


Unsere Rotweine werden alle in großen alten 1000 Ltr. Eichenholzfässern und in neuen kleinen Fässern (Barriques) ausgebaut.

 

Der Großteil der Rotweine reift in den Fässern mindestens 9 Monate, ehe sie abgefüllt werden.

 

Die Weißweine und Weißherbste und der Blanc de Noir durchlaufen alle eine gezügelte Gärung um ihren fruchtigen und frischen Charakter zu erhalten.